Mit den großen Aufgaben ist wohl gemeint, dass ich während unserer Nordseeküstentour mal erwähnt habe, dass ich gerne den gesamten Nordseeküstenradweg fahren möchte. Natürlich auf „unsere Art“, also nicht strikt nach Plan, sondern – wenn möglich – immer an der Küste lang; und auch nicht alles auf einmal, sondern  peu à peu.

Der offizielle Nordseeküsten-Radweg (North Sea Cycle Route), dass sind ca. 6.000 km verteilt auf acht Länder. Das bedeutet,:in Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Schottland, England, Belgien und den Niederlanden diesem

 Nordseeküsten Radweg

Zeichen zu folgen. Natürlich hatte ich bei dieser leichtsinnigen Äußerung nicht bedacht, dass wir „unsere“ Nordseeküstentour im absoluten „Flachland“ begonnen haben. England, Schottland und Norwegen mit bis zu über 7000 Höhenmetern hab ich dabei vollkommen unter den Tisch fallen lassen. Aber ich (wir) sind fest entschlossen, diesen Plan nun auch in die Tat umzusetzen und so stand nach unserer Runde um den Chiemsee (wo sich meiner Meinung nach die Aussage, dass es der schönste Radweg in Deutschland ist, wohl hauptsächlich auf die wunderschöne Landschaft bezieht und nicht auf den Radweg selbst) an diesem Wochenende noch einmal der Isarradweg von München nach Landshut auf dem Programm. Vor einigen Wochen hatten wir diese Strecke schon mal in Angriff genommen, mussten dann aber nach dem zweiten Platten am selben Fahrrad abbrechen, denn wer nimmt schon mehr als zwei Ersatzschläuche mit.

P1050754 (1024x768)P1050756 (768x1024)P1060090 (768x1024)P1060092 (1024x768)

P1050760 (1024x768) P1050766 (1024x768) P1050770 (1024x576)P1050772 (1024x768) P1050774 (1024x768) P1050775 (1024x768)P1060200 (768x1024) P1060202 (1024x768) P1060209 (1024x768)

Damals sind wir von München kommend zunächst links der Isar gefahren und haben dann irgendwann auf die rechte Seite gewechselt, was – aus heutiger Sicht – ein großer Fehler war. Am Samstag sind wir die ganze Strecke links der Isar gefahren und mussten dabei feststellen, dass dies der weitaus besser zu befahrende Weg ist. Mit Mittagspause in Marzling sind wir so laut GPS auf eine Strecke von 85,4 km gekommen. Bei 80 Kilometern liegt bei mir – zumindest auf nicht asphaltierten Wegen – die Schmerzgrenze; ich finde mehr Kilometer müssen es an einem Tag nicht sein. Ich radle ja weil es mir Spaß macht und so soll es auch bleiben