Alles Käse

DSC01306

Frühmorgens raus aus den Federn, geduscht, gefrühstückt und rauf auf Radl. Noch vor neun sind wir auf dem Weg nach Alkmaar, um 10:00 Uhr beginnt der berühmte Kaasmarkt.
Wir finden den Waagplein, wo das Spektakel stattfinden soll ohne Probleme und stellen um 20 Minuten vor 10 fest, dass tausende andere die selbe Idee hatten wie wir. So ergattern wir zunächst nur einen Platz am Rande des Geschehens, zu sehen ist noch nichts, außer 1000er aufgereihter Käse-Leiber auf einem riesigen freien Platz.

DSC01198DSC01202DSC01206

Es ist furchtbar eng und die vorherrschende Sprache ist ein Gemisch aus chinesisch (oder anders asiatisch) und sächsisch. Neben uns hat sich nämlich eine Blase aus dem grün-weißen Freistaat aufgebaut und unterhält sich über die Köpfe hinweg entsprechend lautstark. Direkt neben mir drängelt so ein Exemplar und nimmt mir mit ihrem Parfüm die Luft zum atmen und mit ihrer Leibesfülle den Platz zum Fotografieren. Ersteres ist lebensbedrohlich, zweiteres nicht so schlimm, weil es im Moment noch nicht viel zu sehen gibt. Der Markt wird zwar mit einer Glocke pünktlich um 10 eingeläutet und von einer Moderatorin auch entsprechend eröffnet, aber es dreht sich im Moment alles nur um ein Kinder-Sportfest, was im Moment in Alkmaar stattfindet, die World-Children-Games, wohl sowas wie eine Kinder-Olympiade. Ich hab noch nie davon gehört, aber es springen eine Menge Offizielle auf dem Markt rum, die wollen alle begrüßt werden und das rückt den Käse in den Hintergrund. Wir sehen anschließend eine Menge Jugendliche in Trainingsanzügen mit den Schriftzügen aus aller Herren Länder umherlaufen, das erklärt wohl auch, warum für uns kein Hotelzimmer übrig war.
Irgendwann sind dann all die Krawattenträger begrüßt und das Treiben nimmt seinen Lauf. Das Mädel am Mikrofon kommt dann auch irgendwann zur Sache und erzählt, um was es eigentlich geht. Es geht also nicht nur um die reine Show, es wird der Käse, der hier am Markt rumliegt tatsächlich verkauft. Das funktioniert so, dass sich irgendwer ein paar solcher Träger organisiert, die schleppen die angeforderte Menge zum Waagenhaus, eine richtige Uralt-Einrichtung, und nach Begutachtung und Gewichtsprüfung schleppen die Träger den ganzen Käse dann zu einem Wagen oder einem Boot und er wird abtransportiert. Ich nehme an, normalerweise findet das unspektakulärer statt, aber alle Freitag ist halt hier dieser Rummel um den Käse. Es handelt sich laut Aussage der Dame am Mikrofon um schlappe 23.000 Kilogramm, die hier und heute verhökert werden.

DSC01201DSC01208DSC01217
DSC01266DSC01272DSC01273
DSC01275DSC01282DSC01295
DSC01304DSC01306DSC01265
DSC01980DSC01986DSC02048
DSC02077DSC02035DSC02058
DSC01346DSC02084DSC01347

Es gab anschließend auch noch einiges mehr zu sehen in Alkmaar, die Stadt erinnert mit ihren Grachten ein bisschen an Amsterdam, nur ist hier alles etwas weitläufiger, weniger gedrängt. Man hat halt mehr Platz zur Verfügung gehabt, während man in Amsterdam um jeden Meter Boden gegen das Meer oder die Zee, wie der geneigte Dutchmen zu sagen pflegt, mit hohem Aufwand kämpfen muss.

DSC01315DSC01317DSC01328DSC01340DSC01330
DSC01324DSC01326DSC01331
DSC01339DSC01343DSC01344
DSC02110DSC02117DSC02116

Ein sehr schöner Tag, den wir nach der Rückfahrt in Bergen gemütlich ausklingen lassen.

DSC02119DSC02121
DSC02122DSC02120

Wenn uns das Wetter mitspielt, führt uns unsere Reise morgen ans Ijselmeer, voraussichtlich nach Enkhuizen. Möge der holländische Wettergott, wie immer er heißen mag, mit uns sein.