Durch’s Alte Land bis nach Dagebüll

Nachdem wir nach mehr als 106 km endlich unsere Unterkunft in Grünendeich-Steinkirchen erreicht haben, todmüde ins Bett gefallen sind und uns am nächsten Morgen mit einem Frühstück gestärkt haben, brechen wir zur nächsten Etappe auf. Wir haben unseren Plan mal wieder geändert und radeln nun durchs “Alte Land”; Wir folgen nun – abweichend von unserer eigentlichen Route – dem Verlauf des Elbe-Radweges; vorbei an Obstbaumplantagen (hauptsächlich Äpfel und Kirschen) und wunderschön hergerichteten alten Häusern führt uns der Weg bis nach Cranz wo wir mit der Fähre nach Hamburg-Blankenese übersetzen. An allen Ecken und Enden gibt es Obststände und während wir so dahinradeln überlege ich, welche Sorten von Marmelade man mit dem ganzen Obst herstellen könnte: Erdbeer, Kirsch, schwarze Johannisbeere, Stachelbeere, Apfelgelee und und und – mmmh lecker.

P1070036 P1070032  P1070031

P1070035 P1070037 P1070038

Die Fahrt mit der Fähre dauert gerade mal 10 Minuten und schon ist man auf der anderen Seite der Elbe angelangt. In Blankenese ist richtig was los, Spaziergänger, Jogger, Hundeausführer, einige die ihre Boote zu Wasser lassen und Radfahrer. Da der Weg an manchen Stellen doch recht schmal ist, müssen wir unserer Räder eine Weile sogar schieben. Am frühen Nachmittag aber haben wir – nachdem wir auch hier erst mal wieder den falschen Weg genommen haben (wer kommt in Hamburg auch schon auf die Idee, dass man, wenn man zum Bahnhof in Altona will, erst mal bergauf radeln muss – endlich unser vorläufiges Tagesziel erreicht.
Als wir am Fahrkartenautomaten stehen um unserer Zugtickets zu kaufen quatscht uns jemand von hinten an, ob wir nach Niebüll wollen; wenn wir möchten könnten wir für 7,00 Euro pro Person mitfahren, auf seinem Ticket mitfahren. Erst sind wir ein bisschen skeptisch, aber schließlich nehmen wir das Angebot an und kaufen lediglich ein Ticket für unsere Fahrräder. Es finden sich noch zwei weitere Personen die er ebenfalls auf seinem Ticket mitreisen lässt (ist wohl so was wie bei uns das Bayern-Ticket, denn er muss alle fünf Namen eintragen); pünktlich um 15:33 Uhr fährt der Zug ab und bringt uns nach Niebüll (die anderen drei fahren bis Westerland auf Sylt). Gleich am Bahnhof Niebüll ist der Radweg nach Dagebüll ausgeschildert. Etwa 14 km – das sollte zu schaffen sein. Leider müssen wir diese “paar” Kilometer mal wieder fast komplett gegen den Wind radeln und wir sind froh, als wir endlich unter Hotel erreicht haben, denn nachdem die Sonne sich endgültig für diesen Tag verabschiedet hatte war es alles andere als angenehm zu fahren.

imageimage

Für Morgen steht bei uns die Insel Amrum auf dem Plan.
Gute Nacht.