Ostseeurlaub (Lübeck / Travemünde)

Wir haben unser Hotel in Kiel keinesfalls überstürzt verlassen, waren aber nach dem dürftigen Frühstück doch froh weiter zu kommen. Kein Vorwurf an das Personal, die waren mega-freundlich und bemüht, aber die Bude war halt einfach schäbig und außerdem im Umbau, was den normalen Innenstadtlärm noch verstärkt hat.
Egal, wir haben den Bahnhof ohne Probleme gefunden, auch wenn wir uns dabei kurzzeitig verloren haben. Am Bahnhof wieder vereint kommt das nächste Problem, eine Fahrkarte erwerben… Ich bediene diese Fahrscheinautomaten ja schon eine Zeit lang und, wie ich finde relativ routiniert. Aber der da in Kiel hat mich aus der Fassung gebracht. Obwohl ich explizit eine Verbindung ausgewählt habe, fragt mich der Automat, welche Wegstrecke ich fahren möchte. In Bayern ist das ja nun so, dass die DB das festlegt, wo langgefahren wird, hier darf das offensichtlich der Kunde. Außerdem werden keine Spar-Angebote offeriert, ich war davon ausgegangen, dass es ein Schleswig-Holstein-Ticket (analog zum Bayern-Ticket) gibt. Wird aber nicht angeboten. Da die Wegstrecken, die ich mir raussuchen darf doch preislich sehr weit auseinander liegen, entschließe ich mich mal den Schalter im DB-Reisezentrum aufzusuchen. Hier muss man eine Nummer ziehen, wie auf einem Amt. Erstauntes Smiley Ich fall vom Glauben ab, als ich feststelle, dass 33 Leute vor mir dran wären, so viele sind gar nicht anwesend hier in dem Glaskasten. Ich sehe einen Buben in der schicken blauen Uniform rumlungern und erkläre ihm umgehend, dass er jetzt beschäftigt ist und schleife ihn zum Automaten. Dort zeigt er mir, wie ich an das richtige Ticket komme, tatsächlich ein Schleswig-Holstein-Ticket, ich verkneife mir die Frage, warum das nicht einfach bei auswählen der Zugverbindung offeriert wird und schon sitzen wir kurz darauf im Zug. Die Fahrt nach Lübeck ist langweilig und grau, Sonne gibt es heute auch keine. Die erscheint pünktlich, als wir Lübeck erreichen. Wir finden ohne jede Hilfe unser Hotel sofort, ein zumindest von außen richtig nobler vier Sterne-Schuppen, schaut auch von drinnen luxuriös aus. Der Check-In klappt auch noch super, die Räder dürfen im Salon abgestellt werden (kein Witz), erste Zweifel ereilen uns beim Betreten des Aufzuges. Nostalgisch trifft es sicher, allerding war das früher bestimmt der Gesinde-Aufzug. Nun waren wir ja von den letzten Tagen durchaus einiges gewohnt, was die Hotelzimmer betraf, das was wir hier jetzt haben ist auch nicht schlecht, aber vier Sterne? No way! Nicht wirklich groß, ja, durchaus nostalgisch eingerichtet, aber das Bad ist einfach nicht 4 Sterne. Das Hauptproblem ist allerdings, das Zimmer ist nicht klimatisiert und Fenster öffnen geht nicht, weil man sich schon bei geschlossenem Fenster kaum verständigen kann, aufgrund des Verkehrslärmes. Kurzum, wir haben dieses Jahr kein glückliches Händchen bei der Hotelwahl.

DSC05874DSC05876DSC05877DSC05878DSC05880DSC05883DSC05884DSC05885DSC05891

Anschließend nutzen wir den ganzen Tag um durch Lübeck zu bummeln und zu faulenzen. Wir haben ein wenig Popo-Weh und einen Sonnenbrand auszukurieren, wir finden die Stadt auch geeignet zum Ausspannen, wenn man die ruhigen Ecken entdeckt hat. Lübeck ist nämlich verkehrstechnisch auch die Unterwelt, was maßgeblich mit der Sperrung einer Brücke zu tun hat. Und das wissen wir ja von unserem Heimatdorf, Ortschaften an Flüssen sind von den wenigen Brücken darüber abhängig und sobald eine dieser Querungen wegfällt, bricht das fragile Verkehrs-Konzept vollends zusammen. Unsere Heimstatt Regensburg hat drei (verkehrstaugliche) Brücken über die Donau. Der Wegfall einer hat dramatische Folgen und artet regelmäßig in ein totales Verkehrschaos aus. Außerdem stellen wir fest, dass es hier sehr viele Radfahrer gibt, wovon die meisten ziemlich aggressiv unterwegs sind. In Regensburg sind vor einiger Zeit die Fußgängerzonen für den Radverkehr freigegeben worden und bis auf ein paar wenige Deppen wird dort seht zurückhaltend und defensiv gefahren. Trotzdem jammern die ewig gestrigen “Früher-war-alles-Besser-Prediger”, die sollten hier mal rumlaufen. Radler überall, auf Straßen, Gehwegen, Fußgängerzonen, in alle erdenklichen Richtungen. Entsprechen trötet hier aller zwei Minuten ein Rettungswagen und macht das Chaos noch ein bisschen bunter. Wir finden die ruhigen Ecken und genießen sie ausgiebig, Lübeck ist auch ruhig und schön, wenn man weiß, wo.

DSC05898DSC05901DSC05903DSC05906DSC05914DSC05917DSC05918

Am Freitag morgen fahren wir mit dem Bus nach Travemünde, Fahrrad fahren haben wir uns verkniffen, wegen Popo-Weh auskurieren. Wie wir einhellig feststellen, ist das auch besser so, der Fahrrad-Weg folgt einer Autobahn-ähnlichen vierspurigen Schnellstraße, wer will da schon radeln.
Travemünde ist ein Ostsee-Bad, wie man es sich vorstellt, ein Hafen, tausend Kneipen, eine herrliche Strandpromenade voll mit Rentnern, so wollen wir das haben. Es ist wirklich schön hier, auch wenn sich die Sonne vorübergehend hinter dicken Wolken versteckt. Der Altersdurchschnitt wäre wirklich außergewöhnlich hoch, wenn nicht die Besatzung eines schmucken russischen Schulschiffes hier rumschwirren würde.

DSC05926DSC05937DSC05922DSC05935DSC05930DSC05928DSC05932DSC05933DSC05934DSC05929
Wir chillen einen ganzen Nachmittag vor uns hin um dann mit dem Schiff zurück nach Lübeck zu fahren, schöne zwei Stunden noch auf dem Wasser verbracht und dann am Ufer der Trave richtig gut zu Abend gegessen. Jetzt versuchen wir uns auszuruhen und auf unsere morgige Weiterfahrt in Richtung Wismar vorzubereiten, wenn nur der Straßenlärm nicht wäre…

DSC05941DSC05942DSC05948DSC05950DSC05953DSC05954DSC05961DSC05968DSC05973