Planungen und Besichtigungen

Der freie Tag in Stralsund sollte in erster Linie dazu dienen, die Modalitäten unserer Rückfahrt zu klären, sprich, den genauen Tag, den Weg festzulegen und Bahntickets und Reservierungen zu erwerben. Das alles war zu unserem Erstaunen nach 20 Minuten zu unserer vollsten Zufriedenheit geklärt und somit konnten wir den Schlachtplan für den Rest unseres Urlaubs festlegen. Der heutige Tag würde uns komplett für`s schnöde Nichtstun in Stralsund zur Verfügung stehen, haben wir dann trotzdem nicht gemacht, sondern ein paar Sehenswürdigkeiten in Stralsund erkundet. Zum einen liegt im Hafen von Stralsund das Segelschulschiff “Gorch Fock” und zwar das Originalteil. Das jetzt im Dienst befindliche Segelschulschiff “Gorch Fock II” ist nämlich ein schnöder Nachbau des hier liegenden Dreimasters. Die “Gorch Fock I” wurde 1933 in Dienst gestellt und hatte als Heimathafen immer Stralsund. Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges wurde das Schiff aus dem Hafen geschleppt und versenkt. Allerdings wählte man dafür eine zu flache Stelle, so das der Bug des Schiffes aus dem Wasser schaute. Deshalb wurde das Schiff 1947 gehoben, repariert und ging als Reparationszahlung an die Russen, um für die sowjetische Handelsmarine als Schulschiff zu dienen. Dort war es auch jahrzehntelang im Dienst und hieß da “Towarischtsch” (Kamerad) und hatte als Heimathafen Cherson in der heutigen Ukraine am Schwarzen Meer. Entsprechend fiel das Schiff dann nach der Abspaltung der Ukraine vom sowjetischen Riesenreich der ukrainischen Handelsmarine zu, die aber nicht ansatzweise in der Lage war solch ein Schiff zu unterhalten. Entsprechend verkam der Zustand des Schiffes bis zur Fahruntüchtigkeit, eine Reparatur in einem englischen Hafen scheiterte an mangenden finanziellen Mitteln und so fuhr die “Towarischtsch” ein letztes Mal bis Kiel um dort endgültig zu stranden. Dort wurde das Schiff von einem Verein namens Tall-Ship Friends übernommen und nach einer Übergangszeit in Wilhelmshaven, wo die notwendigsten Reparaturen durchgeführt wurden mittels eines Dockschiffes wieder in den Heimathafen Stralsund zurück überführt. Dort wurde mit den umfangreichen Sanierungsarbeiten begonnen, im Moment ist das Schiffchen ein Museum und schwimmt zumindest wieder / noch. Ob sie je wieder eine Fahrgenehmigung bekommen wird, hängt wohl vor allem davon ab, ob die Mittel für den kompletten Wiederaufbau beschafft werden können. Im Moment hat es den Anschein, als ob es ein stationäres Museumsschiff bleiben wird. Trotzdem einen Besuch wert, ein imposantes Zeugnis der technischen Möglichkeiten vergangener Zeiten.

20160610_13024720160610_12295420160610_12311720160610_12332720160610_12305120160610_163730

Anschließend haben wir dem Ozeaneum in Stralsund einen Besuch abgestattet, einem riesigen Aquarium, dass sich vorrangig mit den europäischen und arktischen Meeren beschäftigt, in erster Linie natürlich Ost- und Nordsee. Sehr interessant und auch imposant, an einer Stelle geht man durch eine Aquarium-Brücke, das heißt, die Aquarien links und rechts von einem sind über einem verbunden, man fühlt sich als stehe man unter Wasser zwischen den Fischen.

20160610_15163820160610_15183120160610_15201620160610_15325420160610_15525920160610_16012820160610_15232620160610_15395920160610_15531120160610_160150

 

Der Rest des Tages wird in Stralsund`s wunderschöner Altstadt verbummelt, abends gehen wir dann noch im “Klabautermann” im Hafen zu Essen. Der Fisch ist lecker, an den Labskaus trauen wir uns dann doch nicht ran, nachdem wir uns haben erklären lassen, was das ist…

20160610_171031DSC05814DSC05815DSC05819DSC05820DSC05821