St. Peter-Ording

So gegen halb sechs kommen wir in St. Peter-Ording an; d. h. zunächst kommen wir durch den Ortsteil Ording, dann folgt St. Peter-Bad, wo wir unsere Unterkunft für die nächsten zwei Nächte finden. Unser Hotel (oder Pension – ich weiß nicht so genau, wo ich das einordnen soll) heißt “Winkinger”, scheint schon einige Jahre auf dem Buckel zu haben und hat sicher auch mal bessere Tage gesehen. Die Einrichtung ist ein Stilmix aus Barock, Meißner Porzellan und Wikinger-Attributen und irgendwie erscheint mir alles ziemlich verbaut. Unsere Unterkunft besteht aus einem großen Schlafzimmer mit angrenzendem kleinen Wohnzimmer und einem Bad. Im Schlafzimmer findet sich außer dem Bett mit zwei Nachttischen und einer Kommode ein Schrank der fast die ganze Wand einnimmt und in dem wir locker unsere gesamten Klamotten von zu Hause unterbringen könnten. Das ganze Haus ist von oben bis unten vollgestopft; für jeden freien Platz hat sich hier etwas gefunden, das man dort hinstellen oder hängen konnte. Aber was soll’s, wenigstens haben wir eine Unterkunft. Nachdem wir uns umgezogen und ein wenig frisch gemacht haben gehen wir in den Ort um etwas zu essen. Vollkommen perplex sind wir, als man uns im ersten Restaurant mitteilt, dass die Küche schon geschlossen hat, da hier um neun Uhr dicht gemacht wird. Also gehen wir weiter und kehren in einem italienischen Restaurant ein. Als wir uns dann so gegen zehn oder vielleicht halb elf auf den Rückweg ins Hotel machen herrscht tatsächlich in den Straßen gähnende Leere. Mmmmh, irgendwie hatte ich erwartet, dass hier mehr los ist; das kann doch nicht nur daran liegen, dass noch keine Hauptsaison ist. 
Am nächsten Tag kümmern wir uns zunächst mal um mein gestern schon wieder mal plattes Rad; lassen den Luftdruck prüfen und kaufen einen neuen Schlauch. Dabei stellen wir dann fest, dass es auch noch einen Ortsteil St. Peter-Dorf gibt. Wahrscheinlich waren dies früher alles einmal kleine Orte für sich, die dann irgendwann zu einer Gemeinde zusammengelegt wurden. Ob hier wohl abends mehr los ist? Ich glaube nicht; das Publikum ist im Altersdurchschnitt so wie im anderen Ortsteil. Am zweiten Tag ist es dann irgendwie noch krasser; um 18:00 Uhr ist das Länderspiel Deutschland : USA. Wir gucken die erste Halbzeit im Hotel und machen uns dann auf den Weg zu einem griechischen Lokal ein paar Straßen weiter. Heute ist alles wie leergefegt. Im Lokal (heute ist das Wetter so angenehm, dass wir draußen sitzen können) bekommen wir problemlos einen Platz (vielleicht weil hier kein Fußball gezeigt wird). Nachher gehen wir nochmal zur Ortsmitte über die Seebrücke und an den Strand wo wir heute endlich mal einen Sonnenuntergang zu sehen bekommen.

Leider fehlen auch in St. Peter-Ording – wir fast überall an der deutschen Nordseeküste – die Bausünden der 70-er-Jahre nicht; aber es hält sich in Grenzen.

 

DSC00191 P1070208 P1070210

P1070214 P1070215 P1070216

P1070219 P1070220 P1070224

 

Etwas vollkommen Neues bietet der Strand. Wie schon erwähnt fahren wir zwar häufig am Deich lang, aber trotzdem weit entfernt vom Wasser, da es hier oben überall die Salzwiesen gibt. So auch zwischen Deich und Strand in St. Peter-Ording. In den Ortsteilen Ording und St. Peter-Dorf hat man hierzu Wege durch die Salzwiesen angelegt und in St. Peter-Bad führt uns eine lange Seebrücke an den Strand.

DSC00235  DSC00197 DSC00201

 

DSC00220

 

Wir wissen nicht, wie hoch das Wasser hier wohl stiegt, aber vorsichtshalber hat man alles mal auf Stelzen gebaut.

 

  DSC00217  DSC00229  DSC00219

Als wir am nächsten Morgen aufstehen ist der Himmel schon wieder  bedeckt und es sieht nicht mehr so freundlich aus wie in den letzten beiden Tagen. Sei’s drum, wir müssen oder wollen weiter. Unser nächstes Ziel heißt Büsum.