Usedom – die Sonneninsel ?

Wir hatten also noch 5 Tage Zeit bis zu unserer Heimreise, das bedeutet wir müssen uns entscheiden, Rügen oder Usedom, beides geht nicht mehr. Die Entscheidung fällt sehr schnell und eindeutig, Usedom soll es sein mit seinen mondänen Seebädern und den vielen Bauten aus der Gründerzeit. Der Weg bis dahin wäre in zwei bis drei Etappen zu schaffen, dann blieben immer noch zwei Tage zum bummeln und rumhängen. Allerdings kommt uns jetzt das Wetter in die Quere, hatten wir bis jetzt einfach riesiges Glück mit dem Wetter, schlägt es jetzt wohl um. Laut Wetterbericht bleiben uns noch zwei Tage, bis der Wind seine Richtung drehen wird und dann vom Land bzw. aus Süd-West kommen wird. Das wird bedeuten, dass die Regen- und Unwetterlage auch den äußersten Nord-Osten, also uns erreichen wird. Deshalb beschließen wir mit der Bahn nach Usedom zu reisen und dort von einem festen Punkt aus ein paar Unternehmungen zu starten. Wir fahren also mit der Usedomer Bäder Bahn, einer DB-Tochter von Stralsund nach Wolgast, dem Eingang zur Insel. Hier verbindet eine monströse Klappbrücke das Festland mit der Halbinsel.

DSC06191DSC06193DSC06192DSC06194DSC06197DSC06195

Obwohl wir bis zum Zielpunkt unserer Reise mit der Bahn fahren könnten, entscheiden wir uns ab hier wieder zu radeln, das Wetter ist einfach zu schön und mit der Bahn wären wir auch zu früh da. Unser Ziel soll Zinnowitz sein. Eigentlich wollten wir die nächsten Tage ja in einem der drei Kaiserbäder (Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin) verbringen, aber hier stimmen uns Preis-Leistungs-Verhältnis der offerierten Zimmer doch gar nicht mehr. Entweder wirklich richtig teuer oder weit außerhalb des jeweiligen Orts-Zentrums. So entscheiden wir uns für die Pension “Zum bunten Hund” in Zinnowitz, die beides bietet. Von dort werden wir noch die verbleibenden Tage die Halbinsel erkunden.

DSC05822DSC05824DSC05826DSC05828DSC06198DSC05823

Wir überqueren die gesamte Halbinsel noch zwei mal, zunächst am Sonntag mit dem Fahrrad. Von Zinnowitz nach Ahlbeck (kurz vor der polnischen Grenze sind es knapp 27 Kilometer, somit ist dies heute mit fast 54 Kilometer die zweitlängste Etappe unserer diesjährigen Tour. Wir fahren die Strecke ohne Gepäck und somit ohne zusätzliche Belastung, das ist auch gut so, der Weg ist nämlich streckenweise eine richtige Berg- und Tal – Tour. Wie schon auf unserer gesamten Reise gibt es hier zwar kurze aber richtig knackige Anstiege auf wiederum sehr unterschiedlichem Belag. Trotzdem genießen wir die Tour im nicht mehr ganz so strahlenden Sonnenschein, der Wetterwechsel kündigt sich mit vielen Schleierwolken an.

DSC06201DSC06202DSC06203DSC06205DSC06208DSC06209DSC06210DSC06200DSC06211

Der Montag Morgen präsentiert sich dann auch, wie erwartet grau. Noch regnet es nicht, aber wir packen mal die Regenjacken und den Regenschirm ein. Wir fahren noch mal mit der UBB nach Ahlbeck und wollen heute durch die drei Kaiserbäder bummeln und abends von Bansin aus wieder zurück fahren. Das tun wir auch, obwohl es bei unserer Ankunft in Ahlbeck ganz leicht nieselt. Es wird aber den ganzen Tag über nie richtig regnen. Wir besuchen die Seebrücken in allen drei Seebädern, schlürfen Kaffee, essen Fisch-Snacks, schlendern von einem Krims-Krams-Laden zum nächsten und bewundern vor allem die wunderschönen Villen und Hotels hier. Diese Gegend ist zum Glück vom Beton-Bau-Wahn, wie man ihn anderenorts an Nord- und Ostsee sieht verschont geblieben. Mit Ausnahme ganz weniger Neubauten, die aber einigermaßen ins Gesamtbild eingefügt wurden, ist hier der Stil der Bäderarchitektur erhalten geblieben.

DSC05829DSC05832DSC05833DSC05840DSC05841DSC05844

 

Wir treffen noch ein paar seltsame Gestalten, erfahren, dass man Meeresvögel nicht aufessen sollte  und stellen fest, das Public Viewing im Nieselregen nicht angesagt ist. Trotzdem war das ein richtig schöner Tag, hier lässt es sich durchaus leben, allerdings glaube ich fast, dass man die Hochsaison meiden sollte. Smiley mit geöffnetem Mund

DSC05848DSC05834DSC05852

DSC05847DSC05836DSC05839